Hier lauert die Gefahr!

Hier lauert die Gefahr!

25.04.2014

Das gefährlichste Tier Deutschlands: die Zecke!

Nur wenige Millimeter gross, acht Beine, ein Saugrüssel und zwei "Kieferklauen"-eine hungrige Zecke bohrt sich durch die Haut und saugt sich tagelang mit dem körperwarmen Blut ihres Wirtes voll. Wenn ihr Körper dann bis auf das 30-fache der eigenen Körpergrösse angeschwollen ist, ist sie zum Platzen satt und fällt einfach ab.

Dabei kann der kleine Blutsauger mehr als 50 verschiedene Krankheitserreger übertragen, ohne selbst zu erkranken. Die bekanntesten sind FSME (Frühsommermeningoenzephalitis) und Lyme-Borreliose.

Schützen statt Erkranken!

Wie schütze ich mich vor Zecken?

  • Beim Aufenthalt in Stadtparks, Gärten, im Wald, hohem Gras, Unterholz oder in der Nähe von Gewässern gibt es einen einfachen, aber nützlichen Tipp: Stecken Sie die Hose in die Socken, da die Zecken meist von unten durch die Hosenbeine ihren Weg zu den Kniekehlen und zur Leistengegend suchen.
  • Verwenden Sie insektenabweisende Mittel wie z.B. AutanProtect Plus Zeckenschutz oder Anti BrummZecken Stopp. (in unserer Apotheke erhältlich)
  • Tragen Sie helle Kleidung, darauf kann man Zecken besser erkennen und schon vor dem Stich entfernen.
  • Suchen Sie ihren ganzen Körper gründlich nach Zecken ab, wenn Sie wieder zuhause sind, denn die Tierchen krabbeln auf der Kleidung und auf dem Körper herum, um eine geeignete Einstichstelle zu finden. Da sie dünne und warme Hautstellen bevorzugen, sollte vor allem am Kopf, hinter den Ohren,  an den Armen, in den Kniekehlen und in Hautfalten gesucht werden.

Sollten Sie eine saugende Zecke am Körper entdecken, zögern Sie nicht lange, denn je länger der Saugvorgang anhält, desto wahrscheinlicher ist eine Übertragung von Krankheitserregern.

Finger weg von Öl, Nagellackentferner, Benzin und anderen "Hilfsmittelchen"-diese erhöhen sogar das Risiko der Übertragung von Borrelien, da die Zecke unter Stress gerät und ihren Mageninhalt dann in die Wunde entleert.Am besten lassen sich Zecken mit Hilfe von Zeckenzangen, Pinzetten oder Zeckenkarten entfernen (in unserer Apotheke erhältlich). Am Ende ist es wichtig, dass die Zecke vollständig entfernt wird und man die Stelle desinfiziert. Scheuen Sie sich nicht, einen Arzt aufzusuchen, wenn Teile der Zecke in der Haut stecken bleiben.

Zecken sind übrigens hart im Nehmen: sie überleben bei 40 Grad in der Waschmaschine. Erst ein Waschgang mit 60 Grad ist tödlich für die Spinnentiere.